Glückwünsche an Gerhard Schröder zum 70. Geburtstag

Lieber Gerhard,

zu Deinem 70. Geburtstag gratuliere ich Dir ganz herzlich und wünsche Dir einen Tag mit viel Freude und einer geselligen Feier.

1963 hat Willy Brandt zum 100-jährigen Bestehen der SPD eine Rede in Düsseldorf gehalten mit dem Titel „Sozialdemokratie auf dem Weg nach vorn“. Ich finde, dieser Titel hat auch viel mit Dir zu tun, war die Richtung für Dich doch auch „immer nach vorn“. Ob als Mittelstürmer beim TUS Talle, als Schüler und Student oder als Politiker. Du hast immer überzeugt für Deine Ziele gekämpft und Dich mit ganzer Kraft für sie eingesetzt.

Begonnen hast Du damit bei uns in Nordrhein-Westfalen, denn hier hast Du auf dem Fußballplatz das gemacht, was später auch Deine politische Arbeit auszeichnen sollte: Du hast Dich durch das Feld „geackert“ und Dich durchgesetzt. Du hast Dich nicht mit Schranken abgefunden und stets dafür gekämpft, dass es weitergeht; dass es nach vorn geht.

Das ist es, wofür die SPD seit ihrer Gründung gestritten hat. Alle Menschen, egal woher sie kommen und woran sie glauben, sollen ihren Lebensweg frei gestalten können. Uns geht es darum, dass den Menschen Möglichkeiten offenstehen. Du selbst musstest hart für Deine Ausbildung und Dein Studium arbeiten. Es war keine Selbstverständlichkeit für Dich, ein Jurastudium aufnehmen zu können. Dein Lebensweg zeigt uns deshalb auch, welche Bedeutung Bildung hat. Sie öffnet uns Chancen und Möglichkeiten, weshalb es unsere Aufgabe sein muss, unsere ganze Kraft dafür zu verwenden, dass kein Kind zurückgelassen wird. Wir müssen uns dafür einsetzen, dass alle Kinder Zugang zu Bildung bekommen, unabhängig vom Geldbeutel ihrer Eltern.

Als Bundeskanzler hast Du bestimmt und überzeugt für Veränderungen und Verbesserungen in der Gesellschaft gearbeitet. Einen guten Mittelstürmer zeichnet aus, dass er die Bewegung des Spiels überblickt. Nur dann kann er wissen, wann der richtige Moment ist, in dem er nach vorn gehen muss. Du hast immer den Blick für das große Ganze, für die Entwicklungen in der Gesellschaft gehabt, und Du hast mutig und entschlossen gehandelt, um das Leben der Menschen in unserem Land besser zu machen.

Auch international hast Du Deutschlands Verantwortung für den Frieden nach vorn gestellt. Das Nein zum Irakkrieg war ein bedeutender Schritt in der deutschen Außenpolitik und es ist ein großer sozialdemokratischer Verdienst. Damit hat sich Deutschland klar als Friedensmacht positioniert.

Zum Frieden gehört Europa. Europa war für uns schon immer Garant von Frieden und Wohlstand, weshalb die SPD auch die Europapartei ist. Wir kämpfen für Europa, weil es den Alltag seiner Bürgerinnen und Bürger lebenswert macht. Dein politisches Handeln war immer auch der europäischen Idee verschrieben, weshalb Du Dich für die Osterweiterung Europas stark gemacht hast und so zur größten Erweiterung in der Geschichte der Europäischen Union beigetragen hast.

Lieber Gerhard, an Deinem Geburtstag möchte ich den Blick auch nach vorn richten. Europa musste in den letzten Jahren eine schwere Krise meistern und wurde dadurch vor große Herausforderungen gestellt. In diesem Jahr haben wir die Möglichkeit, neue Wege zu begehen, um diesen Herausforderungen zu begegnen.

Wir wählen im Mai das Europäische Parlament, und zum ersten Mal wird die Zusammensetzung des Parlaments darüber entscheiden, wer die Europäische Kommission führen wird. Martin Schulz möchte dafür als Spitzenkandidat der europäischen Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in den Wahlkampf gehen, und wir stehen dabei hinter ihm.

Die Bürgerinnen und Bürger wählen ein starkes Parlament, das Einfluss auf Entscheidungen hat, die den Alltag und das Leben der Menschen in Europa betreffen. Das Europäische Parlament war noch nie so stark, weshalb diese Wahl von großer Bedeutung für die Menschen in Europa ist. Und sie ist eine große Chance für Europa. Ich freue mich, dass wir in diesem Jahr geschlossen für ein gerechteres und sozialeres Europa in den Wahlkampf gehen.

Ich wünsche Dir weiterhin Kraft, Gesundheit und ausreichend Zeit für Deine Familie.

Alles Gute!

Hannelore Kraft